Häufige Erkrankungen & Risikofaktoren

So hilft Ihnen Avi Medical bei einer Lebensmittelallergie

Ob Übelkeit, Juckreiz oder Kopfschmerzen: Eine Lebensmittelallergie zeigt sich anhand unterschiedlichster Symptome und kann schlimmstenfalls lebensbedrohlich sein. Die frühzeitige Diagnose und gezielte Behandlung dieses Krankheitsbildes ist für Ihre Gesundheit daher entscheidend. Unsere erfahrenen ÄrztInnen bei Avi Medical begleiten Sie hierbei an all unseren Standorten.

Was ist eine Lebensmittelallergie?

Das Krankheitsbild der Lebensmittelallergie bezeichnet unbegründete Abwehrreaktionen des Körpers auf vermeintlich gefährliche, körperfremde Partikel. Eine Allergie unterscheidet sich in dieser Hinsicht von der Unverträglichkeit, bei der der Körper etwa durch fehlende Enzyme an der Verarbeitung bestimmter Stoffe wie Gluten oder Laktose scheitert. 

Die Lebensmittelallergie trifft besonders häufig Frauen und Kinder und wird in zwei Klassen unterteilt. Klasse 1: Sie bezeichnet eine alleinstehende Allergie gegen bestimmte einzelne Nahrungsbestandteile (etwa Eiweiß, Erdnüsse und Soja bei Kindern, Fisch und Weizen bei Erwachsenen). Die Lebensmittelallergie der Klasse 2 ist eine sogenannte Kreuzallergie und tritt bei Menschen auf, die bereits an einer anderen Allergie leiden – etwa einer Pollenallergie. Der Körper markiert in diesem Fall bestimmte Lebensmittel, die strukturell anderen Allergenen (wie Pollen) ähneln, plötzlich ebenfalls als Allergene. So werden bei Betroffenen aus einer Allergie zwei. 

Eine Lebensmittelallergie kann zudem sowohl als Typ 1, als auch Typ IV Allergie vorliegen. Der Typ 1 (Soforttyp) zeigt unmittelbare Symptome. Bei der Typ IV Variante (Spättyp) zeigen sich diese dagegen ein bis zwei Tage nachdem der Körper Kontakt zum Allergen hatte.  

Ab wann ist meine Reaktion eine Lebensmittelallergie?

Zur Diagnose einer Lebensmittelallergie dient eine sogenannte Eliminationsdiät. Im Zuge dieser meiden potenziell Betroffene ein bestimmtes Nahrungsmittel oder einen Nahrungsbestandteil mindestens einen Monat. Bessern sich die individuellen Symptome in diesem Zeitraum und verschlechtern sich unmittelbar nach erneutem Konsum der potenziellen Allergene, liegt höchstwahrscheinlich eine Lebensmittelallergie vor. In besonders schweren Fällen von Lebensmittelallergien, reicht bereits das Heranführen des Allergens (etwa einer Erdnuss) an den Mund, um Symptome hervorzurufen und so eine Allergie festzustellen.  

Was sind die Auslöser einer Lebensmittelallergie?

Mögliche Auslöser einer Lebensmittelallergie sind prinzipiell jedes Nahrungsmittel und jeder Nahrungsmittelbestandteil. Zu den häufigsten Allergenen zählen unter anderem Kuhmilch, Weizen und Nüsse.

Was sind die Symptome einer Lebensmittelallergie?

Im Gegensatz zur Pollen-, Hausstaub-, oder Tierhaarallergie ist bei der Lebensmittelallergie mehr als nur das externe Atmungssystem betroffen. Zu den typischen Symptomen zählen:

  • Hautveränderungen wie Juckreiz, Rötungen oder Quaddeln
  • Störungen des Verdauungssystems wie Aphten, Schwellungen oder ein pelziges Gefühl im Mund, sowie Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung
  • Schnupfen 
  • Niesen 
  • Komplikationen des Herz-Kreislaufsystems wie Abfall des Blutdrucks bei gleichzeitig beschleunigtem Herzschlag, anaphylaktischer Schock oder Bewusstseinsverlust
  • Beschwerden des Nervensystems wie Kopfschmerzen, Unruhe oder Krampfanfälle

Behandlung einer Lebensmittelallergie bei Avi Medical

Die Behandlung einer Lebensmittelallergie beginnt mit der Diagnostik. Dieser dienen nach der bereits erwähnten Eliminationsdiät und dem Ausschluss potenziell ursächlicher gastrointestinaler Erkrankungen zusätzlich folgende Maßnahmen

  • Prick- oder Intrakutantest
  • Bluttest (Nachweis über erhöhte IgE-Antikörper im Blut)

Wird eine Lebensmittelallergie festgestellt, schließt sich die gezielte langfristige Therapie an. Diese besteht aus: 

  • der strikten Meidung des jeweiligen Nahrungsbestandteils
  • einer ergänzenden Ernährungsberatung und Aufklärung rund um die Allergene (in welchen Produkten sind diese enthalten, Tipps um Mangelerscheinungen vorzubeugen, Erstellung eines Ernährungsplans) 
  • einer symptomatischen Komponente für akute Beschwerden. Diese beinhaltet die Einnahme von Antihistaminika oder Kortison als Tabletten. Bei schweren Allergien außerdem den Einsatz einer Adrenalin-Spritze für deren Nutzung eine Schulung nötig ist